0:2 verloren gegen einen starken Tietelaspiranten

Nach Angaben des Heimvereines konnte auf Grund von schlechten Platzverhältnissen die Reserve nicht ausgetragen werden. Nach genauerer Betrachtung wäre wohl ein Vorspiel ohne weiteres möglich gewesen. Die Entscheidung war aber schon gefallen und somit wird erst heute das Reservespiel nachgetragen. Viel Glück dabei für unsere Mannschaft!

Die Kampfmannschaft der SPG hatte es am Karsamstag mit einem äußerst entschlossenen und willige Gegner zu tun. Die Tragweiner übernahmen von Anfang an das Kommando und hatten den Gegner gut im Griff. Dieser wiederum hat vorerst geschickt verteidigt und die starke Offensive der Heimischen kam kaum zur Entfaltung und so waren Chancen Mangelware. Ein taktisches Geplänkel nahm unspektakulär seinen Lauf. Dann kurz Gefahr als der junge Daniel Steinbauer in den Sechzehner eindrang und gestoppt wurde. Genzwertig allemal aber zu wenig für den Pfiff des Schiris. Erfolgreicher waren die Tragweiner, die es immer wieder versuchten und schließlich über die Seite die Lücke fanden. Nach der schönen Hereingabe schloss der beste Spieler der Partie ab und stellte auf 1:0. Irgendwie schon die Vorentscheidung, denn die Gäste wussten zwar hinten zu gefallen, in der Offensive trauten sie sich aber zu wenig zu und wenn dann war die entschlossene Abwehr der Heimischen zur Stelle. Tragwein aber wurde überraschender Weise auch kaum zwingend gefährlich. Wenn dann hatte immer der starke Pascal Hochedlinger seine Beine im Spiel. Auch im zweiten Abschnitt waren Wurm und Frauenhuber vollends abgemeldet, wodurch das Spiel des Favoriten merklich gelitten hat. Also musste ein Korner her, den die SPG einfach nicht zu klären vermochte und so landet der Ball beim Linksaußen der Heimischen der den Ball aus kurzer Distanz ins rechte Kreuzeck schoss. Die SPG versuchte noch einmal zurückzukommen, fand aber nicht das richtige Mittel um die Defensive der Gäste zu gefährden. Eine gute Hereingabe von Daniel Steinbauer fand keinen Abnehmer. Eine der wenigen Situationen bei der man den Titelkandidaten an der Achillesferse hätte erwischen können. Zum Schluss konnte sich der gute Tormann der SPG Michael Schöfer noch einmal auszeichnen und in letzter Sekunde das 3:0 für Tragwein verhindern. Unterm Strich war Tragwein zu sehr entschlossen, zu ambitioniert, zu siegeswillig, zu laufbereit und in den entscheidenden Situationen zu gut um sie ernstlich gefährden zu können. Das wird die junge SPG aber nicht umhauen und auf die gute Defensive kann die Mannschaft allemal aufbauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.