Thomas Käferböck war Mann des Tages…

Ein Spiel, das ein Mann nicht so schnell vergessen wird! Thomas Käferböck war an 4 der 5 Tore des Tages beteiligt und hat dadurch großen Anteil am Sieg der SPG. Die Ereignisse stellten sich ebenso interessant wie dramatisch dar und so bleibt wieder einmal die Erkenntnis, dass die schönsten Geschichten der Fußball schreibt. Es kommt immer wieder anders als man denkt, deswegen ist und bleibt es schwer im Fußball einen Plan zu schmieden, der zu hundert Prozent aufgeht.

Die Reserve war mit der Askö Katsdorf beim starken Tabellenzweiten zu Gast. Erschwerend kommt dazu, dass sich die Duelle in Katsdorf traditionell als äußerst zäh gestalten. Das eher tiefe Geläuf trug sein weiteres dazu bei und so war eine enge Kiste zu erwarten. Aber entgegen der Erwartungen hatte bereits zu Beginn des Spiels die SPG eine Vielzahl von Chancen, die aber leider nicht genutzt werden konnten. Nach schöner Vorarbeit von Martin Hackl von rechts konnte Sebastian Bauer den Ball mehrmals vom Fünfer nicht unterbringen. Auch auf der linken Seite hatte die SPG die Feldhoheit und kam mehrere Male brandgefährlich vor das Tor heimischen. Eingeschlagen hat es nicht! Grund dafür war das inkonsequente Handeln beim Abschluss oder der Tormann der Schlimmeres verhindern konnte. Mit Fortdauer des Spiels kam es dann wie immer in Katsdorf. Die SPG verliert den Faden und die Heimischen kämpfen verbissen, mit wütenden Krämpfen und konnten so das Spiel offen gestalten. Als sich dann noch der Tormann von Katsdorf verletzt hatte, mussten die Heimischen sogar um einen Mann weniger auskommen. Die besseren Chancen hatten aber nun die dezimierten Katsdorfer die zweimal alleine vor dem Interimstormann Bernhard Pichlbauer auftauchten. Berny konnte sich zweimal auszeichnen und hat so den Punkt für die SPG gerettet. Wäre ihm das nicht gelungen, hätte man die tapfer kämpfenden Katsdorfer an diesem Tag wohl nicht mehr in Verlegenheit bringen können.

Die Kampfmannschaft wollte nach zwei Auswärtsunentschieden endlich wieder mal voll anschreiben. In Katsdorf ist dieses Vorhaben aber unter normalen Umständen nicht so leicht umzusetzen und zu Beginn des Spiels bestätigte sich dieser Verdacht. Die Heimischen machten über links mächtig Druck und hatten mehrere gute Chancen. Die Duelle in der Defensive der SPG, die auf Messers Schneide geführt wurden, konnten bis auf wenige Male gewonnen werden. Einmal aber nicht! Als ein Stürmer der Katsdorfer durchbrach konnte dieser abschließen. Der Ball, der aber wohl am Tor vorbeigegangen wäre, wurde vom Verteidiger Thomas Käferböck ins eigne Tor geleitet. Erst nach dem Tor fanden die Gäste besser ins Spiel und konnten Chancen kreieren. Fabian Hennerbichler ist auf und davon und hat alleine vor dem Tormann den Ball an die Latte gesetzt. Am Nachschuss wurde er nicht ganz regelkonform gehindert, die Pfeife des guten Schiris blieb aber stumm. Die guten Aktionen der Gäste nahmen zu, zählbares sollte aber noch nicht herausschauen. Erst als Thomas Käferböck einen eigentlich harmlosen Schuss absetzen konnte, kam es nach einem Fehler des Tormanns, der den Ball nach vorne abklatschen ließ, zum billigen Ausgleich für die Gäste. Fabian Hennerbichler überzuckerte die Situation, umkurvte den Golie und schob trocken ein. Wieder war es Thomas Käferböck der als linker Außenverteidiger nun eine ideale Flanke brachte und so abermals den jungen Torjäger Fabian Hennerbichler fand.  Der Jungspund musste nur mehr vollenden. Das Spiel war gedreht und die Askö Katsdorf schien nun etwas angeschlagen.

Auch nach der Pause machten die Heimischen vorerst nicht den Eindruck sich vehement gegen die Niederlage zu stemmen. Immer wieder boten sich Räume, die gekonnte genutzt wurden und in weiterer Folge ergaben sich teilweise hochkarätige Chancen. Lukas Reithmayr kam nach toller Vorarbeit von Fabian Hackl am Fünfer alleine zum Ball. Die 7 Meter des Gehäuses reichten aber nicht aus um den auf der Linie positionierten Verteidiger zu bezwingen. Wieder ein Stangler, diesmal vom Kapitän Domink Piber und wieder Lukas Reithmayr der aber nun vom Fünfer einschob und auf 3:1 stellen konnte. Katsdorf nun schon mehr als angeschlagen und um einen Mann weniger, verursachte obendrauf noch einen Elfer, der aber von der SPG fast leichtfertig nicht verwertet werden konnte. Mit dem Wind des vergebenen Elfers kamen die Katsdorfer noch einmal zurück und nach einem Kopfball musste Fabian Hackl von der Linie retten. Hätte Katsdorf hier den Anschlusstreffer zum 3:2 erzielt, wer weiß? In einem Fußballspiel kann viel passieren und die zweite Luft kann noch einmal einen Spielstand auf den Kofpf stellen. Nicht aber an diesem Tag! Thomas Käferböck, Mann des Spieles, hatte das letzte Wort und hat somit alle Hoffnungen und Ängste begraben. Nach einer Ecke stand Thomas goldrichtig und mit einem Kopfall auf Hüfthöhe zum 4:1 brachte er das Spiel endgültig zur Vorentscheidung. Als Außenverteidiger bereitete der Rechtsfuß zwei Tor vor und steuerte sogar zwei selbst bei, wobei nur eines auf Seiten der SPG gezählt hat. Ein Spiel das der sympathische Glasermeister aus Weitersfelden wohl nicht so schnell vergessen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.