Ende gut alles gut….

Das Saisonfinale beim Heimspiel, gesponsert von FPÖ Kaltenberg, konnte fast alles halten was sich die SPG WKL von ihm versprochen hat. Traumhafte Bedingungen, ein guter Gegner, ein flottes Spiel und ein würdiger Abschluss nach einer langen Saison. Was letztendlich gefehlt hat war ein Sieg, aber gegen einen sehr guten Gegner war nicht mehr drinnen und nachdem die Reserve den überlegenen Meister feiern konnte, waren doch alle rundum zufrieden.

Die Reservemannschaft hatte nach Langenstein wieder einen guten Gegner zu Gast. Die Union Arbing rangiert auf dem vierten Platz und konnte diese gute Platzierung auch unter Beweis stellen. Gegen die SPG die wieder eine ihrer besseren Leistungen abrufen konnte, war nicht viel zu holen. Zu ballsicher, zu lauffreudig und zu zielstrebig waren die Heimischen die das Spiel relativ klar mit 6:1 gewinnen konnten. Benedikt Herzog einmal, Martin Hackl zweimal und Franz Nötstaller dreimal! Damit sind die Torschützen kurz und bündig zusammengefasst. Bei noch weiteren Chancen hätte das Ergebnis auch höher ausfallen können, aber ein guter Tormann der Gäste hat das nicht zugelassen. Zu guter Letzt wurde das Finale der Meisterschaft 2016/17 souverän bestritten und der überlegene Meister konnte gefeiert werden. Hervorzuheben über die Saison gesehen sind in einer kompakten Mannschaft der Torschützenkönig Marek Toth, der 25 Tore erzielen konnte und der Kapitän und Führungsspieler darf ebenfalls nicht übersehen werden. Martin Holl Hackl trägt nun die Binde schon mehrere Jahre und hat die Mannschaft zweimal in Folge zum Meister geführt. Dass er nun nach einer langjährigen Karriere diese beenden wird, tut weh und schmerzt natürlich. Wenn aber ein Spieler mit seinem Kaliber so lange mit so viel Engagement gekämpft hat, gönnt man ihm ruhigeres Fahrwasser und wünscht ihm von Herzen alles Gute für die kommenden Aufgaben.

 

 

 

 

 

 

 

Die SPG WKL gratuliert zum Abschluss der gesamten Mannschaft zu 108 geschossenen Toren und zu 62 teils hart erkämpften Punkten. Es sei aber erwähnt, dass die Mannschaft bei den 4 Spielen in denen  die Punkte nicht zu 100% eingefahren wurden nicht die schlechtere Truppe war. In der neuen Saison kommen wieder junge Spieler dazu, die sich auf eine funktionierende Reserve freuen können und so hoffentlich den großen Schritt in den Erwachsenenfußball positiv vollziehen werden.

 

Die Kampfmannschaft hat gegen die Union Arbing zu Beginn einen sehr schweren Stand. Der Gegner war sehr agil und beweglich. Er wollte unbedingt auch die Saison positiv abschließen und ließ dies deutlich erkennen. Mit einem Übergewicht im Mittelfeld kamen sie immer wieder gefährlich vor das Tor der SPG und übten so großen Druck aus. Die Heimischen hatte alle Hände mit dem Verteidigen zu tun und kamen somit kaum bis gar nicht zu Chancen. Folgerichtig fiel für die Gäste nach einer schönen Aktion über die Mitte das Tor zur 1:0 Führung und sie untermauerten diese Führung weiterhin durch druckvolles Spiel. Nur einmal klingelte es hinten bei Arbing. Nach einem perfekten Konter landete der Ball bei Simon Stangl der nach einer halbdirekten Abnahme den Ball an die Kreuzstange setzte und so die Führung der Gäste und das Torgebälk gehörig wackeln ließ. Die SPG war aber unterm Strich froh in die Halbzeit zu kommen, umso neue Kräfte zu sammeln. Und siehe da, von nun an waren die Heimischen präsenter und machten den Gästen das Leben schwer. Die Einwechslungen von Roland Bauer und Tobias Brandstätter trug Früchte. Roland Bauer schob einen tollen Pass in den Raum für den einlaufenden Fabian Hennerbichler der den herauseilenden Tormann aber nicht bezwingen konnte. Tobias Brandstätter musste her und drückte den Abpraller über die Linie. Nun war der Druck der SPG groß und bei einer Maßflanke hätte Roland Bauer die Führung erzielen müssen. Weitere gute Möglichkeiten konnten kreiert aber leider nur unzureichend genützt werden. Es war zu spüren, dass nun beide Mannschaften gewinnen wollten, da sie teilweise mit offenem Visier und ohne Absicherung agierten. Die sich immer wieder bietenden Überzahlsituationen wurden aber nicht genützt, wodurch es letztendlich beim gerechten Remis blieb. Ein Kuriosum gab es zum Schluss auch noch als der Tormann der SPG ausgeschlossen wurde. Nach einem Missverständnis ließ er sich dazu hinreißen den Ball außerhalb des Strafraumes mit der Hand anzugreifen, wonach der Schiri auf Torraub entschieden hat. Eine Geschichte aus der der junge Tormann Michael Schöfer seine Lehren ziehen wird und die für viel guten Gesprächsstoff bei der anschließenden Abschlussfeier gesorgt hat.

Die SPG WKL bedankt sich bei allen Spielern, Funktionären, Helfern und Gönnern und insbesondere bei den vielen Fans, die den Verein über eine lange Saison unterstützen und so Leistungen möglich machen, die großen Respekt verlangen. Der Dank und die Gratulationen gehören Euch alleine! Nach einer dreiwöchigen Pause wird das Leder wieder rollen in den Stadien der SPG-Gemeinschaft worauf wir uns schon wieder sehr freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.