3. Platz… wer hätte das gedacht?

Es schien zäh, im November das Training zweimal zu verlängern und sich dann jedes Wochenende frei zu nehmen um letztendlich doch zu erfahren, dass abgesagt wurde. Aber bei tollen Verhältnissen legte die SPG noch einmal zwei wertvolle Trainingswochen drauf und hat letztendlich noch drei Punkte aus Arbing entführt. Der damit verbundene dritte Tabellenplatz wurde dann ausgiebig bei der anschließenden Weihnachtsfeier der SPG gefeiert!

Leider musste die Reserve auch im dritten Anlauf abgesagt werden und so wurde die tolle Serie, eine Herbstsaison ohne Punkteverlust zu überstehen, fixiert. Bei einer Tordifferenz von 60:7 und dem Maximum von 33 Punkten aus elf Spielen hat es aber auch so mit 6 Punkten Vorsprung zum Herbstmeistertitel gereicht. Gratulation!!

Die Kampfmannschaft der SPG konnte in den letzten Trainingswochen immer wieder überzeugen und war motiviert mit einem guten Ergebnis vom letzten Tabellenplatz auf den 3. Rang der Tabelle vorzustoßen. Dass die Union Arbing aber auch im Aufstiegsgeschehen mitmischen will, hat sie zu Beginn der Partie eindeutig unter Beweis gestellt. Mit viel Schwung sind sie an die Sache herangegangen und wollten die SPG mit Pressing überraschen. Auch wenn das durchaus gelungen ist, und die Gäste anfangs Probleme hatten, konnten kaum Großchancen, oder gar Tore kreiert werden. Nach gut 20 Minuten hat sich die SPG auf das Tempo eingestellt und konnte ihrerseits immer wieder Nadelstiche setzen und so die Heimischen gefährden. Die Union Arbing musste dem hohen Anfangstempo immer mehr Tribut zollen und wurde daher immer ungenauer in ihren Aktionen. Der junge Daniel Steinbauer und Fabian Hackl machten auf Seiten der SPG nun mächtig Dampf und hatten gute Gelegenheiten entscheidende Akzente zu setzen, sie blieben aber beide erfolglos. Es war dann ein Luftloch das in der Arbinger Hintermannschaft geschlagen wurde und welches Johannes Hackl eiskalt ausnützen konnte. Kurz vor der Pause stellte er auf 0:1. Nach der Halbzeit war es wieder Arbing die auf die Tube drückten und dadurch schnell den Rückstand aufholen konnten. Nach einer schönen Aktion, wurde der Ball auf Sechzehnerhöhe quer gelegt, sodass der heraneilende Mittelfeldstürmer quasi alleine auf das Tor der Gäste zulaufen konnte und so souverän verwertet hat. Im feinen Spiel war die SPG um Nuancen besser, Arbing hielt aber stark dagegen, sodass das Spiel immer auf Messers scheide stand. Dann folgte ein traumhaft schöner Spielzug der SPG. Über drei direkte Stationen stand plötzlich der Kapitän Dominik Piber allein vor dem Tormann der Heimischen und ließ diesem keine Chance. Wahrscheinlich eines der schönsten Tore nach der Entstehung, der SPG in der laufenden Saison. Arbing konnte aber wieder zurückkommen und nach einer guten Einzelaktion und viel Durchsetzungswille den Ausgleich erzielen. Wieder war es ungemein spannend. Zu spannend für die Abwehr der Heimischen, denn sie verteilten ein zweites Weihnachtsgeschenk in Form eines Luftloches an die SPG! Fabian Hennerbichler konnte alleine vor dem Tormann die sich glücklich bietende Gelegenheit aber nicht nützen. In dieser Phase wollte jeder der beiden Mannschaften das Spiel gewinnen und so ging es munter hin und her, die Abwehrreihen wackelten ein wenig, hielten aber noch stand. Es war dann ein Freistoß für die SPG von der Seite, den der Tormann der Arbinger so unglücklich abwehrte, dass der Ball haargenau vor den Beinen von Johannes Hackl zu liegen kam. Am Fünfer musste dieser nur noch mit Überblick abschließen und konnte somit den Sieg fixieren.

Mit einer schönen und zwei glücklichen Aktionen hat die SPG das Spiel entschieden und konnte sich so mit dem dritten Tabellenrang beschenken. Auf Grund der leichten technischen Vorteile auf Seiten der SPG war der Sieg nicht unverdient, wenngleich so ein Spiel locker mal unentschieden ausgehen kann. Natürlich wäre das für Arbing auch nicht unverdient gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.