Vier Siege in einer Woche (Tordifferenz 18:1)

Das Spiel in Baumgartenberg war im Vorfeld keine Leichtes für die SPG, steht bis jetzt noch kein einziger Sieg gegen diesen Gegner in Baumgartenberg in den Geschichtsbüchern geschrieben. An diesem Tag sollte es aber mit ein bißchen Glück anders und viel besser kommen.

Die Reserve hatte mit Personalproblemen zu kämpfen. Einige Ausfälle in der Kampfmannschaft, Maturanten, Urlauber und kranke Spieler dezimierten den Kader gewaltig. Nicht aber so weit, dass die Mannschaft nicht mehr konkurrenzfähig war! Mit einem klaren 7:0 Erfolg war dann das Ergebnis umso erfreulicher! Der Gegner konnte aus der Kaderschwächung keinen Vorteil ziehen und hatte kaum eine Chance um dieses Spiel zu gewinnen. Entscheidend waren an diesem Tag die Stürmer der SPG die ihren Job mehr als gut erfüllten. Marek Toth traf 3 mal, Klaus Stellnberger 2 mal und Martin Hackl ebenfalls 2 mal. Diese Offensive war schon beeindruckend, wenn dann der Rest der Mannschaft stark und kompakt spielt wird der Sieg souverän und klar. Toll und erwähnenswert gespielt hat auch der Interimstormann Bernie Pichlbauer der kurzfristig und ohne zu überlegen in die Presche gesprungen ist. Danke dafür!

Die Kampfmannschaft wollte nach dem Sieg gegen Tragwein unbedingt nachlegen. Auswärts in Baumgartenberg ist das aber alles andere als leicht. Und so hatte man in Hälfte Eins große Probleme um das 0:0 zu halten. Schuld daran waren aggressivere und starke Gegner und sehr viele Fehler die unnötigerweise fabriziert wurden. Die Mannschaft konnte dadurch kaum gute Akzente setzten und Baumgartenberg war dadurch immer sehr gefährlich, besonders dann wenn die Passfehler im hinteren Drittel der SPG WKL passierten. Glücklicherweise konnten der gute Tormann Michael Schöfer, irgendein Bein eines Verteidigers oder sonst irgendein Umstand Schlimmeres in Form eines Gegentores verhindern. Mit etwas Glück überstand man daher die erste Hälfte unbeschadet und nahm sich viel für den zweiten Durchgang vor. Und tatsächlich schien die Konzentration nun um eine Stufe höher gelegt zu sein, denn die Heimischen bekamen zusehends Schwierigkeiten ihr Spiel zu kontrollieren. Als sich plötzlich Dominik Piber im Sechzehner durchsetzen konnte und Fabian Hackl ideal bediente, konnte dieser mit Übersicht das 1:0 erzielen. Das Spiel schien sich zu Gunsten der SPG zu entwickeln. Als dann eine viel zu harte rote Karte gegen einen SPG-ler verhängt wurde, stieg die Spannung wieder. Interessanterweise konnte aber Baumgartenberg ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gefährlich werden und schlug kaum bis gar kein Kapital aus der Überzahl. Erst jetzt wurde von der SPG besser aus der gut agierenden Defensive gespielt, wodurch sich auch einige Chancen aus Konter ergaben. Der junge Einwechselspieler Daniel Steinbauer machte mächtig Wirbel auf der linken Seite und schoss letztendlich auch die Entscheidung herbei. Nach einer schönen Vorarbeit vom ebenso jungen Fabian Hennerbichler brauchte er nur mehr einzuschieben. Es waren die jungen Wilden mit Michael Schöfer, Fabian Hennerbichler, Daniel Steinbauer, Michael Eckl, Lukas Reithmayr uvm. die dem Spiel eine entscheidende Wende gaben. Endlich wurde ihr Fleiß belohnt und so kann man sich letztendlich doch über drei verdiente Punkte freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.