Heimsieg, Heimsieg, Heimsieg… wie schön ist das denn!

Der erste Dreier nach soo langer Zeit hat richtig gut getan. Die jungen Kicker haben diesmal Vieles richtig gemacht und das nötige Glück hat auch mitgeholfen um den längst fälligen Sieg einzufahren und das ausgerechnet gegen den befreundeten Verein und Topfavoriten aus Tragwein.

Es war der perfekte Sechser (sechs Punkte) der eingefahren werden konnte und zu dem die Reserve wenig überraschend ihren guten Beitrag geleistet hat. Mit Tragwein war einer der besseren Mannschaften des Bewerbes zu Gast in Kaltenberg, richtig gefährden konnten sie die SPG aber auch nicht. Schon in den ersten 15 Minuten sind zwei Tore durch Martin Hackl und Simon Stangl gefallen. Weiters gab es noch einen Stangenschuss vom Stangler, einen Kreuzlattenkracher vom Klaus Stellnberger und eine tausendprozentige Chance die nicht verwertet werden konnte. Es hätte gut und gerne schon nach 20 Minuten 5:0 stehen können, so groß war der der Druck der SPG, dem die Gäste kaum entgegenhalten konnten. Danach flachte das Geschehen etwas ab und die Gäste konnten durchschnaufen. Zu Chancen reichte es nur sporadisch nach Standards die aber nicht verwertet werden konnten. Im zweiten Durchgang konnten die Gäste dann doch nach einem Kopfballgestocher am Fünfer einen Treffer erzielen bevor die SPG die Zügel wieder anzog und auf 5:1 davonzog. Die Schützen waren Klaus Stellnberger 2x und Holger Schaller. Wenn der Spielstand es erforderte wurde an Tempo zugelegt und die nötigen Tore erzielt um das Endergebnis nicht zu gefährden. Dazwischen wurden die Aufgaben sehr erfolgreich erledigt um kaum etwas anbrennen zu lassen und den Gegner zu kontrollieren. So kam ein äußerst ungefährdeter Sieg zustande der auch in der Höhe mehr als verdient war, da die Chancenausbeute auch an diesem Tag nicht die Hundertprozentmarke erreichte!

Die Kampfmannschaft wusste über die Schwere der Aufgabe Bescheid und hat versucht schon in den vorangegangenen Trainings die Konzentration hoch zu halten, denn es wird eine fehlerlose Leistung notwendig sein um gegen den Topfavoriten bestehen zu können. Diese Konzentration war dann auch am grünen Rasen in Kaltenberg erkennbar und überraschte die Gäste wohl ein wenig, da in den ersten 45 Minuten wenig Brauchbares von Ihnen umgesetzt werden konnte. So blieb das Spiel zwar taktisch auf einem guten Niveau, Spektakuläres war aber wenig zu sehen! Und das von beiden Seiten wohl gemerkt. Erst in der 43 Minute sollten die Heimischen, die den Gegner etwas eingeschläfert haben, blitzartig für eine böse Überraschung für die Gäste sorgen. Nach einem tollen und ebenso tödlichen Zuspiel von Franz Nötstaller konnte Hannes Hackl abschließen und für den 1:0 Pausenstand sorgen. Spätestens jetzt war klar, dass der Favorit zulegen muss und das auch tun wird. Die SPG-Kicker waren gewarnt und nicht überrascht als nun der Druck größer wurde! Die klaren Chancen konnten vorerst noch verhindert werden. Als dann ein Stürmer der Gäste durchbrach, konnte ein Verteidiger nur mehr in höchster Not klären. Die Rettung noch vor dem Sechzehner war sehr an der Grenze des erlaubten, aber da diesmal die Pfeife des Unparteiischen stumm blieb, war auch das nötige Glück auf Seiten der SPG, das man an einem solchen Tag braucht. Tragwein ließ sich nicht entmutigen und setzte weiter nach und kam noch zu zwei, drei sehr guten Gelegenheiten, die aber zum Unterschied zu soo vielen Spielen zuvor, an diesem Tag nicht mit Toren vollendet wurden. Das Spiel war immer sehr knapp am Kippen, es sollte sich aber an diesem Tag nicht für die Gäste ausgehen und so kam ein Konter, der zum Elfer führte und welcher auch durch Marek Toth verwandelt wurde. Kein unüblicher Verlauf in einer so knappen Partie die nun entschieden war. Die SPG konnte an einem denkwürdigen Samstag den ersten Sieg nach einer langen Zeit einfahren, der anschließend natürlich mustergültig gefeiert wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.