Nach mehr als zwanzig Jahren zwei Remis in einem Jahr

Beim traditionellen Derby gab es jahrelang kein einziges Remis! Im Jahr 2016 ist es schon das zweite Unentschieden innerhalb kürzester Zeit. Das rassige Derby an sich hat aber durch die Punkteteilung nichts vermissen lassen wonach die Zuschauer voll auf Ihre Rechnung gekommen sind.

Das Spiel der Reserve war an diesem Nachmittag recht einseitig. Ein Grund dafür war die gute Leistung die von der SPG gegen einen durchaus ambitionierten Gegner aus Unterweißenbach gebracht wurde. Durch die hohe Laufbereitschaft der Gäste konnte das Spiel durch UWB in den ersten Minuten noch relativ offen gehalten werden. Mit Fortdauer des Spiels konnte dem Druck weniger und weniger Stand gehalten werden und die ersten beiden Tore durch Franz Nötstaller und Holger Schaller fielen noch vor der Pause. Im zweiten Durchgang waren die Kräfteverhältnisse ähnlich verteilt und die Tore 3 und 4, durch den eingewechselten Klaus Stellnberger, waren die logische Folge. Die Gäste kamen nur einmal im ganzen Spiel gefährlich vor das Tor der Heimischen und so war der Sieg mehr als verdient!

Das Spiel der Kampfmannschaften fand vor einer tollen Kulisse bei herrlichem Wetter statt. An die 400 Zuschauer fanden den Weg auf den Sportplatz in Kaltenberg und sie sollten den Besuch nicht bereuen. Schon in der 4 Minute die erste Aufregung als der Tormann der Gäste etwas übermotiviert aus seinem Tor stürmte, einen Stürmer und einen Verteidiger zugleich abräumte und die Rote Karte erhielt. Da es keine Chance gab an den Ball zu kommen pfiff der Schiri ohne zu zögern und musste den Spieler des Feldes verweisen. Das sollte den Heimischen Zuversicht geben! Mit einem Mann mehr und den Heimvorteil sollten sie das Spiel an sich reißen können. Dies gelang aber nur in der ersten halben Stunde in der auch zwei drei gute Möglichkeiten kreiert wurden. Marek Toth und Hannes Hackl hatten die Besten davon, konnten sie aber nicht nützen. UWB war aber im Konter immer sehr gefährlich und hätte der SPG ebenfalls wehtun können. So ging es torlos in die Halbzeit, wo die Matchpläne kaum verändert wurden. Hinten gut stehen, und auf Gelegenheiten lauern um die Entscheidung herbeizuführen. Besonders UWB war mit den zwei Viererreihen in der Defensive sehr erfolgreich. Sie warteten geschickt auf Fehler des Gegners oder wehrten die Angriffe der SPG erfolgreich ab und konterten anschließend sehr gefährlich. Bei zwei Riesenchancen konnte sich der Heimgolie Michael Schöfer auszeichnen um Schlimmeres zu verhindern. Dann kam die Minute 71 als Fabian Hennerbichler im Strafraum perfekt angespielt wurde. Er brauchte nicht lange um den Ball gekonnt im langen Eck unterbringen zu können. Nun schien der Knoten geplatzt und UWB war gefordert. Bis zur 87 Minute sollte aber nicht viel passieren bevor der Gegner wieder durch einen Konter zuschlagen konnte. Mayrhofer tankte sich durch und konnte erst im 16er grenzwertig gestoppt werden. Der Schiri zögerte nicht und gab den Elfmeter. Der starke Andreas Stellnberger verwertete erfolgreich und besiegelte die Punkteteilung. Wieder fehlten der SPG nur mehr drei Minuten bis zum Dreier und wenn es schon zum Geduldsspiel wird, muss der Sieg irgendwann einmal fallen. Zumindest sagt das das Gesetz der Serie, jede Serie wird einmal reißen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.