Routine schlägt Jugend ziemlich klar

Beim zweiten Heimspiel im Frühjahr in Kaltenberg gegen St. Pantaleon hat die SPG eine Halbzeit eine gute Leistung geboten und konnte das Spiel sehr offen gestalten. Ein Mann mit dem Namen Samir Gradascevic hat die Partie aber zu Gunsten der Gäste gedreht und zeigt es der jüngsten Truppe der Liga wie es geht.

Eine sehr ansehnliche Leistung hat die SPG in Halbzeit eins geboten und konnte so die Truppe von Samir oftmals in Verlegenheit bringen. Läuferisch und spielerisch schienen die Heimischen einen Tick besser zu sein und kamen so auch zum verdienten Ausgleich. Johannes Hackl konnte eine schöne Aktion ins lange Eck abschließen. Bei aller Euphorie hatte man aber auch einmal Glück, als ein Angreifer der Gäste das Leder vom Fünfer über das Tor knallte. Ansonsten war eher wenig zu sehen vom Dritten der Liga aus St. Pantaleon. Die SPG hatte noch aussichtsreiche Positionen vorgefunden, aber durch schlechte Pässe und unpräzises Spiel verliefen sie alle wieder im Sand.

In Halbzeit zwei war dann zu merken, dass die Gäste anzogen und waren nun die bessere Mannschaft. Sie übten Druck aus und übernahmen klar das Kommando. Besonders die Umstellung, Gradascevic nach vorne, machte sich bemerkbar, da der Gegner nun viel ballsicherer wurde und mehr Aktionen vor das Tor der SPG brachte. Bevor Samir aber dann das 1:1 einleitete hatte Johannes Hackl die Chance zum 2:0. Er konnte leider den Feldspieler alleine im Tor der Gäste nicht überwinden. Grada bestrafte die Nachlässigkeit mit einem tollen Pass, sodass der Angreifer nur mehr einschieben musste. Zwei weitere Vorlagen vom Spielertrainer und ein Weitschuss besiegelten die klare Niederlage. Auch deswegen, weil die SPG nicht mehr die Kraft fand, dem Spiel eine entscheidende Wende zu geben.

Die beste Leistung im Frühjahr hat die sehr junge Truppe der Reserve abgeliefert. Gegen einen guten Gegner aus St. Pantaleon konnte die Mannschaft mit 2:0 gewinnen. Die Torschützen waren Franz Nötstaller und Philipp Brandstätter. Eine Souveräne Leistung mit dem als Kapitän fungierenden Hackl Martin als bestem Mann der SPG. Sein Einsatz und Kampfgeist ist mehr als vorbildlich und zeigt wie es gehen kann.

Das nächste Spiel ist das Derby gegen UWB. Eine äußerst schwere Aufgabe für beide Mannschaften, die aber viel Spannung und Brisanz mit sich bringen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.