Fast hätte es gereicht…

Im Duell zweier Gegensätze lief es wie es sehr oft läuft im Fußball. Die Mannschaft die sich vorne befindet hat schlussendlich das nötige Glück um auch dort zu bleiben und wenn die Seuche am Fuß ist, verfolgt sie dich hartnäckig. Es darf aber nicht vergessen werden, dass die Mannschaft aus Perg keine schlechte ist und Chancen hatte den Sieg höher ausfallen zu lassen.

Die SPG begann konzentriert und ließ die Perger nicht richtig aufkommen. Nur einzelne eher ungefährliche Vorstöße gab es für den Favoriten die aber alle gut entschärft wurden. Als die erste Halbzeit schon fast überstanden war, schoß sich die SPG ein Eigentor bei dem der Gegner nur Danke sagen musste, von Druck oder Bedrängnis war kaum die Rede. In Durchgang zwei machten anfangs die Gäste mehr Druck und vergaben zwei Riesenchancen! Bei einer davon konnte nicht einmal das leere Tor getroffen werden. Es musste schon ein Standart her, bei dem die Heimischen geschlafen haben und so dann doch mit 2:0 zurück lagen. Von nun an war die SPG besser im Spiel, hellwach und schoss im Doppelpack zwei Tore innerhalb kürzester Zeit. Johannes Hackl ließ die Heimischen wieder hoffen. Die große Union Perg schien nun zu wanken und Bräuer und Co waren schon etwas verdutzt. Nach einem Eckball der SPG konnten aber die guten Perger zurückschlagen, einen Konter mustergültig abschließen und wieder in Führung gehen. Sicherer in ihrem Spiel  wurden sie deshalb aber nicht und so legte die SPG nun den Ring enger um die Defensive der Gäste, die zusehends den Ball wegschlugen anstatt zu kontrollieren. Bei drei Chancen im Sekundentakt hatte der Tabellenführer großes Glück und konnte nur mit Hilfe der Latte die Führung weiter behautpen. Johannes Hackl hätte ein Dreierpack schnüren können… Hätte, wenn und aber, zu guter letzt brachte die Mannschaft die den entsprechenden Lauf hat den Sieg nach Hause und konnte sich über drei wichtige Punkte freun. Die SPG ging wieder einmal leer aus und konnte sich für eine gute Leistung nicht belohnen. Die jüngste Mannschaft der Liga mit einem Durchschnittsalter unter 21 Jahren wird aber nicht aufstecken und kommt mit jedem Rückschlag neu und gestärkt zurück. Als nächste Aufgabe wartet das Derby gegen Pierbach/Mönchdorf mit unserem Extrainer Anton Schmalzer, auf die wir uns freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.