SPG weiterhin Schlusslicht

In der dritten Runde der laufenden Saison empfing die SPG Weitersfelden/Kaltenberg/Liebenau den Bezirksligaabsteiger Askö Katsdorf im Weitersfeldner Waldaiststadion.

Bei brütender Hitze entschied die Reservemannschaft das Vorspiel mit 3:0 für sich und stieß in der Tabelle auf Platz 3 vor. Nach einer torlosen ersten Halbzeit sorgten Schaller, Sturm und Nötstaller für klare Verhältnisse.

Schiedsrichter Kerschbaumer pfiff um Punkt 17 Uhr das Kampfmannschaftsspiel an. Die erste Viertelstunde gehörte klar der Heimmannschaft – Kapitän Piber und Sebastian Bauer vergaben dabei jeweils Großchancen. In Minute 16 wurden zum ersten Mal die Gäste gefährlich, doch Junggoalie Schöfer konnte einen über die Mauer gezirkelten Freistoß mit einer Glanzparade an die Stange lenken. Danach plätscherte das Spiel mit Halbchancen auf beiden Seiten dahin. In Minute 32 plötzlich wieder eine Riesenchance – ein Lattenkracher von Medicus in spe Sebastian Bauer… leider nicht das 1:0. Und so bestätigte sich wieder einmal eine alte Fußballweisheit: wenn du die Tore selber nicht machst, bekommt man sie eben. Bei einem schnellen Konter wurde Halilovic auf die Reise geschickt, der die Kugel unhaltbar zum 0:1 einschob.

Die SPG schien nun wieder wachgerüttelt und drückte auf den Ausgleich. Johannes Hackl, der in Halbzeit eins eine tolle Leistung bot, bediente den 16 Jährigen Matthias Wansch, der mit einer Direktschussgranate aus rund 23 Metern ins lange Eck dem gegnerischen Schlussmann keine Chance ließ. Kurz vor der Pause noch eine gute Chance für Hackl, jedoch blieb diese leider ungenutzt. So ging es mit 1:1 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff brachte die erste Chance der Katsdorfer wieder zählbaren Erfolg – Wegschaider traf zum 1:2. Keine Minute später abermals eine Großchance für Katsdorf, Goalie Schäfer konnte wiederum mit einer Glanzparade einen größeren Rückstand verhindern. Bei einem klaren Elfmeterfoul für die Heimischen blieb Mitte der zweiten Halbzeit die Pfeife des Schiedsrichters leider stumm. Bis zur 80 Minute brachte danach diese Hitzeschlacht wenig sehenswerte Szenen – die größte davon, ein Weitschuss von Piber, ging am langen Eck vorbei. In den letzten 10 Minuten Kopfballchancen auf beiden Seiten: zuerst setzten die Katsdorfer einen Ball an die Latte und auf der Gegenseite vermochte Marek Toth eine große Kopfballchance nicht im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. In Minute 84 folgte die Vorentscheidung. Ein ungefährlicher Flachschuss entglitt den bislang souveränen Schlussmann Schöfer und der Ball kullerte zum 1:3 ins Tor.

Somit setzte es leider auch im dritten Spiel die dritte Niederlage. Punktelos ziert man daher weiterhin das Tabellenende. In der nächsten Runde gastiert die SPG kommenden Sonntag in St. Pantaleon und hofft dabei auf erste Punkte. Das nächste Heimspiel lässt nun eine Zeit auf sich warten: erst am 26. September ist man im Derby gegen Gutau wieder Gastgeber.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.