Faustdicke Überraschung in Pabneukirchen

Ein Spiel mit dem wohl keiner der Parteien rechnen durfte, hat sich am vergangenen Freitag in Pabneukirchen zugetragen. Bedingt durch zahlreiche Ausfälle war die Favoritenrolle klar vergeben und als dann mit Kapitän Dominik Piber und Fabian Hackl zwei weitere Leistungsträger ausfielen, verstummten die größten Optimisten in den Reihen der SPGWKL. Nur die jungen Spieler, die jetzt auf dem Platz standen wollten sich partus nicht ihrem Schicksal ergeben und lieferten eine beherzte Leistung ab. Kampfgeist, fußballerisches Können und die Überzeugung hier nicht zu verlieren, ließen einige der jungen Akteure, die teilweise bis dato nur wenig Kampfmannschaftsluft geschnuppert hatten, über sich hinauswachsen. Natürlich hat auch das notwendige Spielglück nicht gefehlt und die Tatsache, dass die Heimischen wohl nicht ihren besten Tag erwischt hatten, half den jungen Burschen bei ihrem Unternehmen. Zudem hat der taktische Plan funktioniert und so fiel nach gut 20 Minuten das 0:1 für die SPG in Person von Peter Pirklbauer nach toller hereingaben von Fabian Hackl. Das 0:2 von Lukas Himmelbauer war eine schöne Einzelaktion in der sich der U17-Spieler gut durchsetzen und ins rechte Lange trocken abschließen konnte. Das zwischenzeitliche 1:2 durch die Heimischen konnte an diesem Tag auch kaum Wirkung zeigen und so waren die Pabneukirchner oft ratlos, wenn es in die Nähe des 16-Meterraumes der Gäste ging. Viel effektiver war die SPG in Form von Daniel Steinbauer der zum wiederholten Male vor dem Tor der Heimischen auftauchte und schließlich überlegt einschieben konnte und so die Entscheidung zum 1:3 herbeiführte. Zuvor hatte er im starken Golie der Pabneukirchner einige Male seinen Meister gefunden. Die Heimischen hatten durchaus auch einige Möglichkeiten und konnten einmal auch alleine auf Michael Schöfer zulaufen, ihn aber nicht überwinden. Es war ein Spiel das an diesem Abend von Beginn an irgendwie für die SPG gelaufen ist, obwohl es kein Selbstläufer war. Fleiß, Mut und Engagement wurden belohnt, sodass sich die SPG über einen unerwarteten Punktgewinn freuen darf.

Die vielen Ausfälle machen sich in der Reserve bemerkbar und schlagen voll durch. Zudem hat aus verschiedenen Gründen zahlreiches Personal gefehlt, weshalb sich das Spiel gegen einen guten Gegner aus Sicht der SPG ziemlich schwierig gestaltet hat. Dennoch waren durchaus Lichtpunkte erkennbar die auf eine Weiterentwicklung der jungen Burschen hoffen lässt. Sieht man auf die ehemaligen Reservespieler die sich in der Kampfmannschaft etabliert haben ist der Weg der absolut Richtige, auch wenn dieses schwere Auswärtsspiel mit 2:0 verloren ging.