Derbysieg als Krönung einer herausragenden Hinrunde

33. Mühlviertler Alm Derby

Mit dem 6:2-Heimsieg gegen die Union Windhaag bei Freistadt sichert sich die SPG WKL vorzeitig vor dem Saisonfinale den Herbstmeistertitel in der 2. Klasse Nord-Mitte. Erstmals seit den Datenaufzeichnungen von fußballoesterreich.at überwintert die SPG als Spitzenreiter. Im letzten Meisterschaftsspiel der Hinrunde gastiert die SPG WKL im Oskar Böhm Stadion beim Tabellenzweiten aus Unterweißenbach. Das 33. Mühlviertler Alm Derby avanciert zum Liga-Gipfeltreffen. Die beiden Liganeulinge befinden sich nach zwölf absolvierten Runden an der Tabellenspitze. Kapitän Manuel Schmickl & Co. liegen vor dem Derby sechs Punkte hinter der SPG. Mit einem Heimsieg könnte die Sportunion Unterweißenbach bis auf drei Punkte an die Dreigemeinden-SPG herankommen. Andererseits könnte sich die SPG WKL mit einem Sieg zum Hinrundenschluss einen komfortablen Neun-Punkte-Vorsprung auf die Union erarbeiten. Es erwartet uns somit am 10.11.2018 um 16:00 Uhr ein Sechs-Punkte-Spiel in Unterweißenbach.

Daniel Windischhofer schießt Unterweißenbach in Führung

Unter der Spielleitung von Schiedsrichter Armin Gierlinger haben sich circa 400 Zuschauer beim Derby im Oskar Böhm Stadion eingefunden. Im Gegensatz zum letzten Spiel in Weitersfelden findet die SPG WKL dieses Mal perfekte Platzbedingungen vor. Diese Untergrundbeschaffenheit ist um diese Jahreszeit nicht selbstverständlich. Die zahlreichen Zuschauer beobachten in der ersten Halbzeit eine starke Heimmannschaft, die in Minute 22 durch Daniel Windischhofer in Führung geht. Die Nummer 9 im Dress der Union Unterweißenbach veredelt einen Konter zur viel umjubelten 1:0-Führung. 1:0 dann auch der Pausenstand, mit dem Schiedsrichter Gierlinger die 22 Akteure zum Pausentee in die Kabinen bittet.

SPG-Doppelpack bringt die Wendung

SPG-Trainer Markus Pum scheint in der Halbzeitpause die passenden Worte gefunden zu haben. Die Auswärtself kommt in Halbzeit 2 mit Volldampf aus der Kabine und erzielt in Minute 51 das 1:1. Fabian Hackl setzt Fabian Hennerbichler in Szene, dieser dreht sich ein Mal um die eigene Achse und versenkt dann das Leder im Tor. Die Pum-Elf nutzt nun die Gunst der Stunde und bleibt am Drücker. Sechs Minuten nach dem Ausgleichstreffer die Führung für die SPG. Nach Vorarbeit von Kapitän Dominik Piber gewinnt Daniel Steinbauer das Laufduell auf der Schiene, verwertet souverän zum 2:1 und bringt die SPG auf die Siegerstraße.

FH7 mit dem Knockout

Die in Halbzeit 2 ideenlos wirkende Haslinger-Elf findet nach dem SPG-Führungstreffer keine passende Antwort, um zurück ins Spiel zu finden. Tobende SPG-Fans unter der Regie der SPG Ultras aus Liebenau sorgen im Oskar Böhm Stadion für eine tolle Stimmung im 33. Mühlviertler Alm Derby und peitschen die SPG zum Sieg. Nach 67 gespielten Minuten der K.O.-Schlag für den Nachbar aus Unterweißenbach. Fabian Hennerbichler legt sich das Spielgerät mit der Brust zurecht und versenkt den darauffolgenden Schuss im langen Eck. Der bereits 21. Saisontreffer von Fabian Hennerbichler.

Der 3:1-Sieg ist bereits der 23. Derbysieg für die SPG. Dieser 23. Sieg geht als einer der wichtigsten Derbysiege in die Geschichte ein. Im Kampf um die Tabellenführung baut man mit diesem wichtigen Sieg den Vorsprung auf Unterweißenbach auf neun Punkte aus.

Nach dem Schlusspfiff wurde in Unterweißenbach noch kräftig gemeinsam mit dem befreundeten Verein aus UWB gefeiert. Die Sportunion ließ sich von der Derbyniederlage nicht die Laune am Feiern nehmen und überzeugte in Halbzeit 3 mit einem ausdauernden Auftritt bis in die frühen Morgenstunden.

Reserve mit 1:1-Unentschieden

Im Vorspiel zwischen den beiden 1B-Mannschaften beendet Daniel Starzer in Minute 19 der Begegnung die Torsperre der SPG WKL. Erstmals seit 316 Minuten muss die SPG wieder einen Ball aus dem eigenen Tor holen. Oliver Pehamberger, der etatmäßige Torhüter der SPG, muss nach einer viertel Stunde Spielzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden. An dieser Stelle gute Besserung an unseren Goalie. Die Toth-Elf ist über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft, erarbeitet sich viele Torchancen, kann diese aber nicht in Tore ummünzen. Jürgen Himmelbauer im Kasten der Sportunion Unterweißenbach zeigt eine starke Leistung und macht beinahe alle SPG-Torchancen zunichte. In Minute 63 dann doch der erste SPG-Treffer. Der zur Halbzeit eingewechselte Franz Nötstaller erzielt nach Vorarbeit von Lukas Himmelbauer den 1:1-Endstand. Die SPG verpasst es auf Grund der schwachen Chancenauswertung drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Mit 28 gesammelten Punkten, 65:14 Toren und fünf Punkten Rückstand auf den Tabellenersten überwintert die 1B-Mannschaft der SPG WKL auf dem dritten Tabellenplatz.

SPG das Maß aller Dinge in der Hinrunde

Die SPG WKL ist diese Saison neu in der 2. Klasse Nord-Mitte eingestiegen und legt in dieser neuen Klasse gleich mal den besten Saisonstart seit den Aufzeichnungen vom OÖFV hin. In den ersten sechs Runden geht man sechs Mal als Sieger vom Platz, ehe man in Runde 7 zu Hause in Kaltenberg gegen Kefermarkt erstmals Punkte liegen lässt und 2:2 spielt. Negativer Höhepunkt in dieser Herbstsaison ist die 2:1-Niederlage in der Viehbergarena in Sandl. Doch vielleicht war diese Pleite vor dem Saisonfinish auch ganz gut, damit man neu fokussiert und top konzentriert das Saisonfinale in Angriff nehmen kann.

13 Spiele ==> 11 Siege / 1 Remis / 1 Niederlage

Mit 42 erzielten Treffern ist die SPG WKL die offensivstärkste Mannschaft der Liga. Fabian Hennerbichler erzielt 50 % der Treffer und ist der top Goalgetter der 2. NM. FH7 benötigt im Schnitt 55 Minuten pro Tor. In Summe sind es sieben verschiedene SPG-Akteure, die die 42 Tore beisteuren:
Fabian Hennerbichler: 21 Tore
Dominik Piber: 7 Tore
Daniel Steinbauer: 6 Tore
Fabian Hackl: 2 Tore
Thomas Käferböck: 1 Tor
Peter Pirklbauer: 1 Tor
Johannes Hackl: 1 Tor
Eigentore: 3 Tore

Wann schießt die SPG ihre Tore?
Anpfiff bis 22. Minute: 12 Tore
23. Minute bis Halbzeit: 8 Tore
46. Minute bis 68. Minute: 8 Tore
69. Minute bis Schlusspfiff: 14 Tore

Die SPG WKL hat im Herbst viele Spiele in der Schlussphase entschieden. Das Glück des Tüchtigen war hier bestimmt oft auf Seiten der SPG. Wenn´s läuft, dann läuft´s!

Mit lediglich 18 Gegentreffer stellt die SPG WKL gemeinsam mit ASKÖ Treffling die beste Defensive der 2. Klasse Nord-Mitte.

Wann erhält die SPG ihre Gegentore?
Anpfiff bis 22. Minute: 4 Tore
23. Minute bis Halbzeit: 3 Tore
46. Minute bis 68. Minute: 6 Tore
69. Minute bis Schlusspfiff: 5 Tore

Erster SPG-Verfolger in der Tabelle ist die Union Alberndorf. Die Ott-Elf liegt mit 26 Punkten acht Punkte hinter der SPG WKL.

SPG-Trainer Markus Pum hat in den 13 Hinrundenspielen 17 verschiedene Spieler zum Einsatz gebracht. Abwehrchef Daniel Urban und Goalgetter Fabian Hennerbichler sind die beiden Spieler, die alle 13 Partien durchgespielt haben.
Daniel Urban: 1.170 Einsatzminuten
Fabian Hennerbichler: 1.170 Einsatzminuten
Johannes Voit: 1.145 Einsatzminuten
Daniel Steinbauer: 1.142 Einsatzminuten
Dominik Piber: 1.122 Einsatzminuten
Fabian Hackl: 1.116 Einsatzminuten
Michael Schöfer: 1.080 Einsatzminuten
Simon Stangl: 932 Einsatzminuten
Peter Pirklbauer: 782 Einsatzminuten
Thomas Käferböck: 775 Einsatzminuten
Lukas Reithmayr: 630 Einsatzminuten
Johannes Hackl: 586 Einsatzminuten
Sebastian Schmalzer: 557 Einsatzminuten
Lukas Himmelbauer: 281 Einsatzminuten
Tobias Brandstätter: 262 Einsatzminuten
Oliver Pehamberger: 90 Einsatzminuten
Roland Bauer: 32 Einsatzminuten

Diese 17 Akteure haben zusammen ein Durchschnittsalter von 21,5 Jahren. Trainer Markus Pum steht aktuell ein großer, junger aus Eigengewächsen bestehender Kader mit großem Potential zur Verfügung.

Vergleicht man die letzten drei Halbsaisonen, so hat sich die SPG punktemäßig stets verbessert. In der letzten Herbstsaison hat die Spielgemeinschaft in zwölf Spielen 23 Punkte ergattert, ehe man in der Rückrunde im Frühjahr 2018 28 Punkte gesammelt hat. Diesen Herbst hat man nach der Hinrunde nach 13 Spielen 34 Zähler am Konto. Nach der starken letzten Saison zeigt der Pfeil diese Saison weiter nach oben. Vermisste man früher noch die Konstanz, ist die Pum-Elf diese Saison die einzige Mannschaft der Liga, die konstant ihre Leistungen abruft und schlussendlich mit acht Punkten Vorsprung als Herbstmeister überwintert.

Die SPG WKL verabschiedet sich nach einer intensiven und sehr erfolgreichen Hinrunde als Herbstmeister in die wohl verdiente Winterpause. An dieser Stelle Danke an alle Spieler, Trainer, Sektionsleiter, Sponsoren, Fans, Helferinnen und Helfer für den großartigen Zusammenhalt in diesem Verein. Jede/r Einzelne, am sowie neben dem Platz, ist ein wichtiger Bestandteil dieser großen Familie.

___________________________________

Fotos vom KM-Spiel in Unterweißenbach:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.